Donnerstag, 14. Oktober 2010

Verwinkelt

 Schon etwas länger her ist mein letzter Eintrag, da gestern zu wenig und heute zu viel passiert ist. Hochlicht am Dienstag war definitiv das Rowing, da ich in Christian einen perfekten Partner gefunden habe, der meinem Schlagtempo gut folgt und selbst viel Leidenschaft in den Sport investiert. Leider sind die Trainingseinheiten unglaublich kurz, 30 Minuten bloß, um genau zu sein, daher werden wir wohl in Zukunft versuchen, nach der Übung auf dem Wasser noch ein bisschen auf die Ergos steigen zu dürfen, damit wir wenigstens einen Bruchteil der deftigen britischen Kost in Muskeln statt Fett umwandeln :)

 Verwinkelt heißt meine Schrift deshalb, weil ich mir heute die Zeit genommen habe, das Universitäts- gelände (New Museum Site - eines von vier Universtitätsgebieten), auf dem alle meine Veranstaltungen stattfinden werden, ein wenig zu erkunden. Die Bilder sprechen für sich, denke ich.

Wenn man auf die Bilder ohne Beschriftung klickt, werden sie größer

 Am ersten Tag war die Verwirrung groß, man folgte einfach den Massen, deren suchende Blicke aber auch keine Zuversicht spendeten. Die Frage an erfahrenere Studenten, welche man daran erkannte, dass sie rauchend in einer Ecke standen und eine abgeklärte Miene aufsetzten, ergab, dass man völlig falsch war, bei dem ersten Eingang einfach nur hätte links reingehen müssen, da wo eben PPS (mein Tripos: Politics, Psychology and Sociology - weil Psychologie alleine ja schon nicht breit genug ist) stand...ja, letztendlich wird mein Studium hier wohl auf weniger als 500qm stattfinden, da wirklich alles auf einem Fleck ist. Eine Veranstaltung in der Abteilung für Sozialpsychologie, die zwei anderen ein Stockwerk darüber im Center for Family Research. Die Bibliothek für meinen Fachbereich gleich nebenan; eine süße, winzige Bibliothek, kaum ein paar Tausend Bücher und eine handvoll Rechner. Was jedoch zur Folge hat, dass die meisten Bücher, die der elektronische Katalog ausspuckt, in der Universitätsbibliothek stehen, 20 Minuten Fußweg entfernt und in der Außernwirkung einem Kraftwerk ähnlich (http://de.wikipedia.org/wiki/Giles_Gilbert_Scott). Dass nicht nur das Bibliothekshauptgebäude einer Fabrik gleicht, sondern auch andere Teile "meines" "Campus" zeigt folgendes Bild:

  Ach, es sind besonders viele Bilder heute, aber ein kleines von meiner kleinen Bibliothek muss auch noch sein (und: man darf Jacken, Taschen und Weiß-Gott-Was mit rein nehmen, denn: es gibt so lustige Kontrollmagnetwände (oder so), wie sie auch im Karstadt stehen. Wenn einer klaut, weiß die Alarmanlage sofort Bescheid und bellt - kein Witz, ich habe es ausprobiert, sie bellt!).



 Eine kostbare Information für potentielle BesucherInnen und ebenfalls eine Verbindung zur Verwinklung stellt meine Bekanntmachung mit dem Innenraum eines der großen Einkaufszentren "Lion Yard" dar. Da gibt es einfach alles! Bild, là!
 Ich hab nicht mehr die ganze Liste im Kopf, aber für Fashion gibt es auf jeden Fall einen Topshop/Topman und River Island, für die Elektronik (der eigentliche Grund meines Besuchs - what would a Sony A55 cost in your store?) John Lewis und ein Sony Centre, für Musik auf allen Medien einen HMV (das mit dem Hund vor dem Grammophon) und für den Hunger svariaten Leckereien, darunter einen famosen Maismann mit ungeahnten Soßen :) Da es in Cambridge ansonsten noch einen H&M, Zara, T.K. Maxx, Primark, Monsoon und Sisley gibt, muss man was Kleidung angeht nur für die Vintage-Teile nach London ^^, Oder für Scotch & Soda nach Maastricht ;)

Genug Smileys.
Zum Schluss: Kunst.

Kommentare:

  1. hach, bibliotheken außerhalb triers!
    jacken, essen, trinken, torten.. man darf sogar reden! denn für die studierwütigen gibt es räume der stille...

    AntwortenLöschen
  2. Naja, in der Hauptbibliothek der Universität darf man auch nichts mit reinnehmen, aber der Eintrag zu diesem Ungeheuer ist noch in der Entstehung. In allen anderen, also Fakultäts- und College-Bibliotheken, sieht man aber kaum einen Studenten ohne Torte. True story.

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es auch Cupcakes?
    Und wirst du rechtzeitig ankündigen, wann die "Sale" Season in Cambridge beginnt?
    Haaarrrr!
    Manchmal möchte ich ein reicher Mann sein...Für Scotch& Soda.

    AntwortenLöschen
  4. Sind Cupcakes nicht eher eine amerikanische Sache? Aber die müsste es hier auch irgendwo geben. Der Salesalarm ist aufgezogen, ich werde bellen, wenn es soweit ist.

    AntwortenLöschen