Freitag, 31. Dezember 2010

Wie gut, dass keiner weiß,

 ...dass ich Alpha-Männchen heiß'!
Aber jetzt weiß es jeder :) Heute morgen um 08:20 ist der DPD-Mann gekommen und meine Mama hat mir eine nagelneue Kamera in mein noch schlafendes Zimmer gebracht. Der Stapel 50er hingegen war weg. Nach nur 200 Minuten Schlaf schlich die Freude sich nur langsam ein, aber erreichte dafür nach einer Stunde einen umso höheren Peak.
 Die ersten Bilder im Bett, in der Küche und am Christbaum gibt's exklusiv und unbearbeitet! Freut euch auf eine neue Ära in diesem Blog! Bokehliciousness!





Dublin - Part II

  Musik aus, Konzentration, der Dublin-Eintrag passiert:

Previously on Minding the Gap:
After a night without sleep, Thomas and Wille are running to catch their train to Stansted Airport, meeting their companions Noelia and Sandra halfway between the college and Cambridge Railway Station. Worn out by the strains of Fairbairn's Boat Club Dinner, St Catz Christmas Bop and Eddie's Erasmus House Party the two are more than happy to let themselves sink into the warm and embracing comfort the seats in the train would provide. Just in time. 

Wir hatten es also wirklich zum Zug geschafft. Keine Minute zu früh. Noelia versogte uns mit den Chocolate Chip Muffins, die wir so dringend brauchten. Natürlich hatte ich vergessen, etwas zu trinken einzupacken...


 Am Flughafen angekommen labte ich mich an Wilhelms teuer erworbenem Erfrischungsgetränk und spielte mit der a33 herum. Stansted bietet viele schöne Motive und Flughafen im Allgemeinen sind ja wohl großartige Orte, um Menschen zu photographieren. Auf folgendem Bild die Geburt der Zunge (Althochdeutsch zunga, lat. Lingua, griech. γλῶσσα Glossa), wie sie sich ausgehend von der Archephase (im Hintergrund, unscharf, im sicheren Uterus der Mundhöhle, von einem lächeln verdeckt) über die Mesophase (mittlere Bildebene, fast scharf, exponiert durch die Öffnung des Mundes, die äußeren Lippen formen nun eine Art "O") schließlich zur Telophase (im Vordergrund und im Fokus, die Spitze vor den Zahnreihen, die Lippen weiterhin in der "O"-Form) kämpft.

Abb. 1 Die Geburt einer Zunge (Czikmantori, 2010)

 Dass wir um die Uhrzeit (gegen 8:00) noch Spaß haben konnten, trotz Schlafmangel und so - gutes Omen!
 Aber: wir waren daher auch etwas zu unbeschwert. Die neunzig Minuten vor dem Flug vergingen wie im Flug (Wortwitz!) und fast verpassten die rechte Zeit um zum Gate zu gehen. Nachdem wir auch auch zu diesem wieder laufen mussten, waren wir nun definitv und offiziell das Running Team!
 
  Im Flugzeug: "Schlaf". Im Bus danach "Schlaf". Ein supernetter Ire (Achtung Redundanz: alle Iren sind supernett!) erklärte uns, wo wir aussteigen mussten und zeichnete uns sogar die Haltestelle in unsere Karte ein. Der Ausstieg geschafft - der Boden vereist. Auf dem Photo kommt die Größe der Eismassen nicht wirklich rüber, aber der linke Berg da ist 12 Meter hoch. Fast ;)



 Nachdem uns diverse supernette Iren auf unserer Suche nach unserer Herberge in alle bekannten Himmelsrichtungen geschickt hatten und wir schließlich das preiswerte (8€ pro Nacht incl. Frühstück!) Camden Hall Hostel gefunden hatten, konnten wir nun Dank des erreichten sicheren Hafens das gewünschte Explorationsverhalten zeigen (Bowlby, 1969). Wir schlitterten uns vor bis zur Haupteinkaufsstraße Dublins, hinein in ein fancy Einkaufszentrum und kauften uns erst einmal Essen für das DIY-Mittagessen. Brot, Käse, Salat, Digestives. Doch keine einzige Bank in dem riesigen Gebäude. Also raus, in den anliegenden Park - ihr ahnt es schon - den Pigeon Park! Kaum hatten wir die schneebedeckten Bänke mit unseren Dublin-Karten besitzbar gemacht und das Brot ausgepackt, kamen die Vögel. Zu Dutzenden, zu Scharen, zu Legionen! In meiner Todesangst tat ich, was jeder in meiner Situation getan hätte: ich drehte ein Video. Für meinen Blog. Schließlich hatten wir den hungrigen Horden nichts mehr entgegenzusetzen (wir waren ja nur zu viert hungrig), daher suchten wir unser Heil in der Flucht (nicht nach vorn, sondern zurück in das Einkaufszentrum). Sandras Füße waren mittlerweile zu Eiszapfen gefroren, so war die Priorität vor dem Essen das richtige Schuhwerk. Nach einer langen Odyssee auf der Suche nach Wellies, die in ganz Irland ausverkauft zu sein schienen, landeten wir in einem Penneys (außerhalb von Irland als Primark bekannt), wo Sandra warme Winterstiefel für ca. 19€ fand. In der Bucht eines Notausganges wurde nun die zweite große Tradition in Dublin geboren: Gypsyness. Zusammengekauert in der Kälte, von Passanten angestart, mit Plastikgeschirr operierend aßen wir, den Tauben gleich, die uns kurz zuvor aus ihrem Park vertrieben hatten...

 Am Abend landeten zwei weitere Erasmus-Leute, Daniel und Peer, beide (sehr) deutsch, die uns aus unserem Nachmittagsschlaf wachküssten. Gemeinsam machten wir uns auf nächtliche Nahrungssuche. Das Problem bei Nacht: Photos brauchen mehrere Anläufe bis sie richtig belichtet und nicht verwackelt sind. Und die Kerls Daniel, Wille und Peer fanden viele schöne Motive. Daher - aber auch aufgrund des überteuerten Angebots in Dublin, ihr wisst ja, Gypsyness - wurde die Nahrungssuche zum abendfüllenden Programm.
 Schließlich gab es Burger bei Burger King und McDonalds (die in Dublin aber auch ein paar Euro oben drauf schlagen). Auf dem Weg zurück zum Hostel teilten wir uns sogar aufgrund der Photographiererei (bei aller Liebe, aber Urlaub is' anders) auf: die genannten Kerls zusammen, die Sandra, Noelia und ich zusammen. Wir besuchten spontan eine Bar, welche uns durch ihre Musik von der Straße lockte, tanzten kurz, gingen dann weiter. Verirrten uns, trafen zwei supernette Iren, welche uns den Weg zeigten, zudem mit Insider-Tipps für Dublin versorgten. Am Treffpunkt (Bleeding Horse) schienen wir aber dennoch zu spät angekommen zu sein, da die Kerls schon weiter ins Hostel gegangen waren. Ich weiß gar nicht, wann Wille die Zeit gefunden hatte, ein paar Schweden kennenzulernen, aber von denen hatte er einen Tipp bekommen, wo eine gute 8-bit-Party laufen sollte. Es war schon eins und Clubs in Irland schließen früh, so gegen drei. Wir (eigentlich nur die Mädels, ich war zu faul und Daniel und Peer kamen nicht mit, um ihren Sightseeing-Plan am nächsten morgen mit voller Energie starten zu können) machten uns in Ultraschallgeschwindigkeit partytauglich (Noelia stellte dabei sicher den Weltrekord für's schnelle Haarewaschen auf) und nahmen das erstbeste Taxi in die Stadt. Wir fuhren nur 100 Meter, bevor Wille erfuhr, dass der Club dicht war. Ausgestiegen, in den zweitbesten Club der Stadt gegangen und bis Ladenschluss zu Lady Gaga und Barbra Streisand (by Duck Sauce) abgefeiert. Auch nicht schlecht. Ziemlich gut sogar!

  Da das mit der chronologischen Erzählweise irgendwie viel zu viel Text wird, kommt der Rest nur noch in Eindrücken.


  Dublin - wie drücktest du dich mir ein? - In zehn Punkten:

1. Personelle Fluktuation Wir haben das Ur-Team bereits ins Herz geschlossen und die zwei Deutschen zur Kenntnis genommen, nun fehlen nur noch der Belgier Koen "The Daddy" Vandaele und der Deutsche Adrian "Crazy Fangs" Robanus (wobei Rob Anus allein schon ein scheißegeiler Name wäre). Sie kamen am nächsten Morgen an und blieben bis zum Schluss. Im Gegensatz zu Wille und Sandra, die beide am Montag in der Früh schon abreisten. Bis zum Ende heißt bis Dienstag Abend (Noelia und ich waren also fünf ganze Tage in Dublin!). Daniel und Peer flogen, glaube ich, Montag Nachmittag wieder. Ich bin mir aber nicht sicher, wir haben uns gar nicht mehr verabschiedet... sie bilden, das muss ich leider so feststellen, eine Ausnahme von allem, was noch ausgeführt wird. Sie haben ihr eigenes Ding durchgezogen. Ihr Dublin ist sehr verschieden von unserem.

2. Familäre Liebe Einhaken, Händchen halten, Warmkuscheln. Obwohl sich die meisten Leute da erst kennengelernt haben, war man sich sehr nah.

3. Crazyness Tanzen auf den Straßen, Passanten fast enthauptend durch undurchlässige Fünferreihen aus sich wärmenden Studenten (siehe Punkt 2), auch mal in Ringformation durch die genervte Menge sich drehend. Nichts blieb unversucht.

4. Einigkeit Es gab eigentlich nie Streit. Außer vielleicht Burger King oder Mc Donald's, aber auch das wurde schnell und unblutig gelöst.


5. Nachtleben/Kirchenlosigkeit Zwei Kathedralen, eine von Wikingern gebaut, keine von beiden von innen gesehen, aber auch nicht schlimm. Dafür jede Nacht Feiern gewesen und das nicht schlecht! Vor allem die letzte Nacht...

6. Wenige Photos von meiner Seite Mein Akku war ja schließlich von Anfang an halb leer und das Ladekabel war zu Hause in Cambridge.

7. Das Wichtigste - die Teams So viele Insider und so viele davon Teams. Running Team, Lost Team, Challenge Team, Stupid Team und 50 andere, die mir jetzt nicht einfallen. Dazu das Konzept der Gypsyness und Beinamen. Wille war Pikachu, Noelia war Kitty (Sober Kitty, but also Hung Over Kitty, Happy Kitty und Sad Kitty, Fluffy Kitty, Sleepy Kitty, Hello Kitty und eigentlich alles Kitty) und Gypsy Mama, Koen war der Gypsy Daddy, weil er immer so trocken und pragmatisch war, Adrian der anankastische Yoga-Vampir im Supermarkt, der zudem aber auch als Erster im Club am letzten Abend den Tanzflur dreimal mit seinen Tanzschritten vermessen hat und ich war eigentlich gar nichts :( und bei Sandra überleg ich grad auch schon die ganze Zeit... ohje, es ist schon eins, ich hau gleich noch die ganzen Bilder raus (die meisten werden eh schon vorgescrollt haben, aber egal) und geh dann schlafen.

8. Fleisch Seit meiner Zeit des Flexitarianismus habe ich noch nie so viel Fleisch gegessen. Erst jetzt wieder in der Weihnachtszeit, aber davor war definitv Dublin das Schlachthaus No. 1. Fast jeden Tag Burger (einer davon battered und ihr wollt nicht wissen, was das ist), ein Steak, das ich mir mit Koen geteilt habe (und wie!) und einmal Irish Stu mit Adrian. Boa leck!

9. Obdachlose So viele Obdachlose. Und bei der Kälte...

10. Blutige Knie ...

 Erzählungen und Lieder wie von der großartigsten kostenlosen Stadtführung, dem Formal Dinner bei T.G.I. Friday's, wo Koen und ich mehr Freude am gerechten und hochwissenschaftlichen Teilen des Essens als an dessen eigentlichem Verzehr hatten und jene von meinem gescheiterten irischen Punkt mit dem betrunkensten Mädchen aller Zeiten (und Koens erfolgreichem mit dem zweitbetrunkensten) erzähle ich euch mal in persona, jetzt folgen nur noch Bilder mit vereinzelten Kommentaren. Viel Spaß damit!




 
  Oben sehen wir unsere Straße, die Camden Street: viele kleine Läden und viele Pubs. Aber noch lange nicht Camden Town. Rechts eine Irin, die drauf wartet, dass es grün wird (Witz!) und der Spire im Hintergrund (wobei mir der umgangssprachliche Name Stiffy by the Liffey besser gefällt).


Wie gesagt gibt es in Dublin viel zu viele Obdachlose. Auch Blut auf den Straßen. Und Gypsys in billigen Hostels (aber wenigstens in Sicherheit). Das Muster des Bodens werde ich nie vergessen...

 Dublin hat auch ein paar schöne historische Seiten, wie z.B. diesen Gefängnisturm aus dem Mittelalter. Wenn ich mich nicht verhört habe, sind die Mauern 4,5 Meter dick.



  Und die Kathedrale, die die Vikinger gebaut haben - klar, damals nicht als Kathedrale. Sah von außen aus, als ob sie von innen cool sein könnte... beim nächsten Mal vielleicht.
 Noch einmal der Spire in einer misslungenen Panorama-Aufnahme. Hier stößt die a33 an ihre Grenzen. Oder die Kamerfährungskompetenzen meiner zittrigen Hände.


 Eines der ersten Bilder vom ersten Tag: Einhaken und Händchen Halten treffen sich in der Mitte bei einem 201cm-Schweden. Verdammt gute Stiefel hat der an!








Fluffy Kitty und Sandra Alava.

Running Team auch in der kurzen Pause während der kostenlosen Stadtführung. Das Motiv, wie so oft, Essen. Natürlich ist dies nur ein Photo aus einer Serie von 7fps-Bursts.





 Sexiness made by Penneys. And Noelia. Ich hoffe, ihr habt zu Neujahr eure rote Unnerbux an. Die bringen Glück! Sagen Chinesen.


 Wir waren auch das Workout Team, wobei ich zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben hatte. 90 Sekunden pro Seite! Das hält man selbst als core-muscle-trainierter Ruderer nicht aus.
 Andererseits das Team, dass die Stadtführungsgruppe verloren hat. Wie kann man 30 Leute aus den Augen verlieren... armer Wille. Ganz allein.

 



  Eine traditionsbewusste Gypsy-Mahlzeit an einem Bretteln hinter den Kassen eines Supermarkts. Aber die Iren sind so supernett, die sagen nichts. Koen hat sein Brot mit seinem Schlüssel geschnitten. Mit seinem Schlüssel! Als ihm das Brot ausging, wurde der Käse zum Wrap für den Salat.
 Aber auch glamoröses Nachtleben liegt auf unserem Lebensstil-Spektrum. Diesmal passen auch alle aufs Bild. Und da waren wir alle nicht betrunken, nur irisch grün!


 Partybilder gibt es aber auch von der ersten Nacht. Das Ur-Team in der Hocke.
 Ich mag die Schaufensterpuppe am oberen Bildrand.

  Der Brazen Head ist der älteste Pub Irlands. Und die servieren da großartigen Irish Stu (wobei ich das auch nicht so gut beurteilen kann, da es mein erster und bislang einziger war). Das sparsam eingesetzte Licht war auch ideal für lange Belichtungszeiten und verwischte TonGolem-Gesichter.












    Wo wir doch gerade schon beim Essen waren: perfekt halbiertes Steak by T.G.I.F.'s. Mit dem Steak fing es an, mit paarweise verglichenen Pommes hörte es noch lange nicht auf. Theoriengebilde, welche beeindruckender waren als der Kölner Dom; größer, differenzierter und dunkler bei Weitem.



  Ich erwähnte bereits, dass jeder so seinen Beinamen und individuellen Skill-Tree hatte. Sandra war definitv der Affenfuß und Eiszapfen, aber auch der Sixpack, der seinesgleichen sucht.





 Wilhelm war trotz seiner, sagen wir, überdurchschnittlichen Körpergröße der süße Pikachu. Bei so einer Süßigkeit erwartet man auch nicht, dass er den Riesen-Cookie in den Mund kriegt. Für mich war das kein Problem - natürlich ohne prahlen zu wollen *zwinkerzwinker*. Hmm, Big Mouth Boy... ich weiß nicht

 Noelia war Kitty, schon klar, doch was macht der Hund da mit dem orangen Gag-Ball in der Schnauze?



 
  Hier eine Dokumentation Adrians anankastischer Neigungen. Er hat alle Käsepackungen in ihrer Darstellung optimiert. Die Räder aufgestellt, die Blöcke mittig ausgerichtet. Ordnung ist das halbe Leben.Die Eckzähne kann man in der Vergrößerung auch schön sehen...



  Gypsy Mama needs her stuff! Daddy is so disappointed...







Cute Boy? I wish!
But you gotta love Rut!







 Eine Quotenkirche gab es dann doch für mich. Sweep Panorama funktioniert hier einwandfrei und sieht meiner Meinung nach großartig aus! Wobei die Kuppel doch recht flach wirkt...



Und schon sind wir am Ende des Eintrags (es ist schließlich 4:43 Uhr. Zeit für die Haja)! Doch die Hälfte blieb unerzählt. Bleibt auch unerzählt, zumindest in dieser Form. So viel noch: auch diese Idylle am Flughafen trügt. Wir hätten im anderen Gebäude sein müssen. Running Team!!!


Kein Eintrag ohne Kunst. Antigraviton-Lampen im Hostel.















Literatur

Czikmantori, T. B. (2010), The Juxtaposition of Beingness and Nothingness, Amsterdam: TORCH Books

Bowlby, J. (1969), Attachment and Loss, Vol. 1: Attachment. New York: Basic Books.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Dublin - Part I

 Das Kernstück der Reise: Pigeon Park.

video

 Ich entschuldige mich für die furchtbare Tonqualität, welche durch mein hysterisches Gekeife zustande kommt. Aber seht mal: ich hatte Todesangst!
"Mein Leben mit dem Trauma" 
- das neue Buch von Thomas Czikm...

  Und ich habe heute das erste Mal seit Langem wieder versucht, meine Statistik abzurufen. Là, es funktionierte; einfach so! Wollte nur mal Zigaretten holen, kommt nach 20 Jahren zurück, sagt kurz Hallo hockt sich auf die Couch und schaut fern, als wäre nie was gewesen. Jedenfalls, interessante Ereignisse: Neuzugänge in diesem Monat aus Kroatien, Frankreich und der Schweiz! Plötzlich immenses Interesse aus Spanien und gestern - ohne mein Wissen - überschreiten deutsche Besucher die 1.000er-Marke! 15 Aufrufe an Heilig Abend; wer macht den sowas? Zudem: Fast 23% Einbruch im November im Vergleich zum Oktober und im Dezember können wir froh sein, wenn wir die 50% erreichen :) Die Aufrufe scheinen sich direkt proportional zu der Anzahl meiner Einträge zu verhalten. In den ersten Tagen, ja zwei Wochen meines Erasmus-Aufenthalts war der Blog so wichtig, das Wurmloch nach Hause und der Verarbeitungsmechanismus der überwältigenden Erfahrungen. Später mit der Routine wurde er zum Wochenrésumé und nun in der alten Heimat Bayern ist es eine Hausaufgabe, ein Abarbeiten. Aber ich will euch allen die Geschichte von Dublin erzählen, die Bilder von Ely zeigen! Morgen. Jetzt erstmal schlafen gehen, da ich morgen ganz früh aufstehe um mit Hansa, dem alten Haudegen, zu frühstücken.

 PS: Heute habe ich die Sony SLT α55 18-55 (Kit) + SAL 50mm F1,4 + Hama SDHC 16GB HS PRO Video bestellt. Es klingt so amtlich, das macht mich froh ^^ Das Suchen und Vergleichen hat ein Ende (endlich freeeiiii), ich nehme genau die Kamera, für die ich mich vor über zweieinhalb Monaten entschieden habe...dennoch habe ich das Gefühl, dass das stundenlange Forsten durch Kamera-/Objektivreviews und das Abonnement von Digital Rev TV bei Youtube trotz allem kein Ende nehmen werden. Ich mutiere zu einem Wilhelm...

Dienstag, 21. Dezember 2010

Im Verzug

"Und einmal mehr entsteht ein Blogeintrag im Zug, wobei das nach zwei Stunden Schlaf und mit der tief stehenden Sonne in den Augen vielleicht nicht die beste Idee sein mag. Es soll um Dublin gehen, um Ely und um Trier. Ich werde mir, was Photos angeht, ein paar Borgungen erlauben müssen, da ich mit einem halbleeren Akku, aber ohne Ladegerät, nach Irland aufgebrochen bin. Wohl das Ergebnis der hastigen Packaktion um 5 Uhr morgens. Nach einer durchzechten Party-Nacht. Die Grenzen wurden ausgetestet und erfolgreich gedehnt. Und immer wieder muss ich denken: Wenn du mal ein Kind haben wirst, wird es krasser. Das Leben eines postmodernen Schurken wie Thomas Czikmantori ist nun mal ein anstrengendes :)
 Dublin begann eigentlich schon Mittwoch, als Wilhelm vor der Corpus Clock im Burst-Mode mir mit sieben Bildern pro Sekunde die Seele stahl, oder zumindest 8 Millionstel davon. Die Photos dokumentieren eine authentische Out-of-Bed-Frisur, die dadurch zustande kam, dass ich nach einer regelrecht insomniösen Nacht das Mittagsschläfchen etwas zu nötig hatte und über meine Mittagspause hinaus und durch meine komplette letzte Vorlesung in Gender Developement geschlafen habe. Nachdem wir Willes Sachen bei mir abgelegt hatten, ging natürlich sofort das Sight-Seeing los, Wilhelm zeigte mir alles Sehenswerte an seiner nur wenige Tage alten Sony a33, der kleinen Schwester jener Kamera, die ich mir bald zulegen werde."

 So weit bin ich im 96 Minuten verspäteten IC nach Mannheim gekommen, bevor ich in den 93 Minuten verspäteten IC nach München umsteigen musste. Entscheidungen wurden gefällt; in diesem Eintrag nur über Cambridge und Dublin, im nächsten dann über Ely und im übernächsten über Trier. Sonst verlöre dieser Eintrag gänzlich seine Identität und bliebe in jedem Falle zu oberflächlich.

 Jedenfalls: Wille war da und wir holten erstmal nur das Beisammensein nach, auf das wir lange genug verzichten mussten. Nichts da von Kleinjuwelen spätgothischer Sakralarchitektur. Im Allgemeinen hat der gute Wille nicht viel von der Stadt gesehen, das wird vielleicht bei seinem nächsten Besuch nachgeholt. Wir glühten gemeinsam vor, ich wollte ihm die legendäre Mittwoch-Nacht im Cindie's zeigen, welche noch umso legendärer werden würde, da es die letzte des Terms sein würde. Um halb elf rissen wir uns von meinem winzigen Zimmer los, gerade rechtzeitig um die Letzten in einer unendlich langen Schlange (in der sich bereits multiple Mädels immerhin mit einer gewissen Grazie übergaben) vor dem Eingang des begehrten Clubs zu sein. Das lange Anstehen kollidierte auch insoweit mit meinen Interessen, da ich spätestens um eins im Bett sein wollte, um am nächsten Morgen "fit" für Fairbairnes zu sein, dem wichtigsten Bootsrennen im ersten Term. Es half alles nichts, wir blieben draußen. Eine rettende Sms von Haile lud uns zum schottischen Ceilidh-Tanz (http://www.youtube.com/watch?v=iXmnP38EAow) in den besetzten Old School Room ein und wir folgten ihrem Ruf. Ihr habt sicher von den Protesten gegen die Erhöhung der Studiengebühren in England gehört, Farbbeutel auf Charles und so, die Besetzung des Old School Room war eine verwandte Aktion. 
 Als wir ankamen, versorgten wir uns mit handgeschriebenen "I SUPPORT THE OCCUPATION"-Aufklebern (welche Wilhelm später einige unangenehme Fragen an der Flughafen-Sicherheitskontrolle nach Dublin einbringen sollten) und hörten kurz dem Meeting der Besetzer zu, das eigentlich schon vor Stunden hätte zu Ende sein sollen. Die schottischen Musiker aus London verspäteten sich aufgrund der verschneiten Wege nach Cambridge, doch gegen halb eins begann das lustige Treiben zu Fideln und Mandolinen. Chaotisch, witzig und teilweise schmerzhaft, in jedem Falle schweißtreibend, aber unbedingt empfehlenswert. Wilhelm, Haile und ich wirbelten uns durch die Dreads und Ohr-Tunnel, stampften auf vier und schrieen dabei Hey!.
 Nachdem ich zu Hause meine E-Mails gecheckt hatte (es war nämlich theoretisch möglich, dass das Ruder- wettrennen ausfallen würde, wenn der Fluß zugefroren sein würde) und gelesen, dass unser Team zur Hälfte ausgetauscht werden würde, da wir erst um zwei Uhr nachmittags (statt acht Uhr morgens) dran sein würden, hatte ich auch kein schlechtes Gewissen mehr, im Old School Room zu übernachten. Also haben wir drei mein Luftbett und ein paar Decken geschnappt und sind zurück zur Besetzung. Und alle schliefen schon. Und der Raum war komplett voll. No life at all in the house of dolls, no love lost. Also Kommando zurück und alle bei mir übernachtet.


 Aber erst noch Photos machen bis vier Uhr. Haile ist übrigens um sechs wieder aufgestanden um zum Protest um sieben zu gehen, welcher abgesagt werden würde...
 Das Rennen lief trotz der turbulenten und wirklich perfekten ersten Nacht mit Wille ziemlich gut. Obwohl unser Boot zu 50% aus Substituten bestand, welche seit 3 Wochen nicht mehr trainiert hatten und unsere ganzen Kommandos noch nie gehört hatten, obwohl Matthew in der Mitte des Rennens einen Krebs gefangen hat (Ruder wird vom Wasserdruck nach unten gezogen und der Ruderer hat keinerlei Kontrolle mehr über jenes), die ihn aus dem Sitz katapultierte und den Sitz aus den Schienen, und obwohl Dan und ich 100m vor dem Ziel dachten, das Rennen sei zu Ende, machten wir einen ordentlichen Platz in der Mitte des Feldes.


 Schon mal eine Sonnuntergangsstimmung um drei Uhr Nachmittags gesehen?

 Zur Belohnung für die respektable Ruderleistung gab's nach einer revitalisierenden Dusche Fish & Chips im Eagles mit Wille und Christian. All hand-battered deliciousness that get's the job done!



 Nach einem kurzen Abstecher zum H&M und T.K. Maxx (Wille hat sich sooo geile Stiefel gekauft - in Vikingergröße! Bilder folgen.) sind wir schon zum nächsten Happening, Essen mit Noelia, Sandra, Lola, Emma und Judith. Gegessen haben wir natürlich nichts mehr, aber dafür haben wir jede Cidre-Sorte dieser Welt probiert. 3 blokes - 3 bottles:














 Später ging es traditionsbewusst zu Noelia, Sangria-Abend! Oh Mann, das sind immer die besten Abende! So viel von dem professionell gemischten alkoholischen Erfrischungsgetränk landet auf ihrem Teppichboden und ständig sind Leute am Wischen. Diesmal waren wir so viele, dass manche aus Schüsseln tranken und andere aus Platzgründen unter dem Bett Platz nahmen. Hier zwei von Noelias (bearbeiteten) facebook-Bildern:



 In dieser Nacht gelangten wir schließlich ins Cindie's, Weihnachtsparty zu David Guetta und Rihanna mit Rentierohren und Raver-Leuchtstäbchen. Chips with Cheese um halb vier. Am Trailer of Death.

  Es ist einfach jetzt schon der längste Eintrag und wir sind noch nicht mal in Dublin...Freitag morgens aus dem Bett gekrochen, der ambitionierte Ruderplan wollte eingehalten werden. Ergo-Verabredung mit Christian um 1100am. Welche er per Sms abgesagt hatte, was ich aber nicht wusste, da mein Posteingang voll war...Pain is Pleasure...Haile kam zufällig genau um die Zeit spontan vorbei, die Proteste waren ja um die Ecke. Dieses Photo:


  Erweckt jetzt den Eindruck von Ruder-Hardcoreness, aber nach dem mäßigen Training ging es sofort zurück ins Bett. Aufgestanden sind wir für verbranntes Rührei-Frühstück aus meiner Hand und Panik-Shopping für das Boat Club Formal am Abend. Egal welche Boutique wir betraten, sie war kurz davor zu schließen und wir kamen mit Extrawünschen, wie Sakkos für Schweden mit extrem langen Extremitäten. Aber schmal geschnitten. Und Hemden! Und eine schwarze Seidenfliege für mich. Aber nun kenne ich die Adressen in Cambridge. Falls jemand jemals ein feines Gewand sucht, englischer Sartorialism wartet auf Sie und Ihn!

 Abends also einander die Manschettenknöpfe angelegt und Krawatten gebunden, ich mit meiner Fliege gekämpft, youtube half, es musste ja eine zum Selberbinden sein, Stil und so...der Stress hat sich gelohnt, wir brauchten uns an diesem Abend nicht zu verstecken. Wilhelm wurde auch Dank seiner (für Normalsterbliche als groß empfundenen) Kamera für den Photographen der Veranstaltung gehalten, was uns wunderschöne Gruppenphotos wie dieses einbrachte:

 Und nein: ich bin nicht so klein, die sind einfach so groß! Bringen uns aber gute Hebelwirkung auf's Wasser :)

Das Dinner war großartig, wobei ich es mir orgiastischer vorgestellt hatte. Der Dean jedoch hat so ziemlich alles, was Spaß macht, verboten, weshalb es sehr zivilisiert zuging. Aber gutes Essen, gute Gespräche (ich saß zwischen einer Franzosin und einer Halb-Armenierin-Halb-Schweizerin) und rührende Ansprachen von unseren Coaches et al.




 Nach dem Dinner ging es noch zum St Catherine's Christmas Bop und nach jenem zu Eddie's Erasmus-Hausparty. Kaum überraschend, dass wir nicht mehr zum Schlafen gekommen waren, bevor wir unsere sieben Sachen packten (Wilheim nur seine sechs Sachen, für mehr war kein Platz im Handgepäck) und zum Bahnhof rannten. Immer auf den letzten Drücker :D Wir brachten Christine noch eben das Luftbett (aufgeblasen - für Luft ablassen war keine Zeit) vorbei, da sie multiple Gäste erwartete und ab da rannten wir nur noch. Auf halbem Wege trafen wir unsere Reisegefährtinnen, Noelia und Sandra, was mich zum Irrglauben verleitete, wir seien doch gar nicht so spät dran, aber nein, es hieß bloß, dass sie mit ihren Trollis auch anfangen mussten zu laufen. Wir schafften es wirklich gerade noch, daher hieß es erst im Zug nach Stansted aufatmen...und Muffins.

Ich glaube ich habe mir Aufatmen und Muffins jetzt auch verdient, Dublin dann wirklich erst beim nächsten Mal...es tut aber gut, euch wieder zu schreiben!

Mehr Kunst!