Dienstag, 5. Oktober 2010

So Fresher - So Clean

"Living in Cambridge, with nature and everything, it's so clean." - Syd Barrett
Nach einer ziemlich langen Nacht (um 1:00 ins Bett, um 3:00 aufstehen, Flug um 6:35 und in Cambridge erst um 10:00 am, dazwischen eine Stunde Zeitverschiebung...) schienen das Grün des Parker's Piece und das Rot der umliegenden Backsteingebäude noch kräftiger zu leuchten, als es der phantastische Sonnenschein alleine hätte bewirken können. Ich war also da. Ein Jahr lag vor mir. Nun, das tut es immer noch, aber immerhin ist jetzt nicht mehr jeder einzelne Eindruck so überwältigend neu. Unerwartet schnell schleicht sich das Gefühl des Selbstverständlichen ein, "klar bin ich in Cambridge, war es jemals anders?".
Es war anders. Indeed. Sonst müsste ich jetzt nicht jedes Geschäft erst bei Google Maps suchen, bevor ich losgehen kann und schließlich an der Kasse jede Münze Stunden lang anstarren, bevor sie mir freiwillig sagt, was sie wert ist. Auch müsste ich nicht hektisch durch den bald schließenden T.K. Maxx laufen und schicke Sachen in falschen (britischen) Größen anprobieren, weil ich das weiße Hemd und die schwarzen Schuhe aus meinem Gepäck rausrationalisiert habe, in der Hoffnung, dass man in Cambridge wohl doch nicht so penibel auf die Kleiderordnung achtet. Meine Hoffnung war begründet, der Stress nicht; ich bin auch ohne besagte Essentials durchgekommen, nicht mal aufgefallen und seit heute morgen offiziell immatrikuliert. Nicht nur als Mitglied der University of Cambridge, sondern auch als lebenslanges Mitglied des St Catherine's College. Wie man uns feierlich ausführte, eingereiht in eine 801 Jahre alte Liste von Matrikulanden, zu denen beispielsweise auch Sir Isaac Newton, Sir Francis Bacon, Charles Darwin, John Harvard, William Fox Talbot, Stephen Hawking, Sir Karl Popper, Sir Ian McKellen, John Cleese, Erik Idle, Graham Chapman, Sam Mendes und viele andere mehr gehören. Ich will nicht zu sehr auf der Elite-Stellung Cambridges herumreiten, da das hier alle Akademiker ohnehin zu Genüge tun, aber es vermittelt am besten das Gefühl, das einem unter die Kopfhaut fährt, wenn man mehrmals täglich zu hören kriegt, wer hier schon alles studiert hat und was dementsprechend von einem erwartet wird...
So viel zum prägendsten Eindruck des Tages, der Immatrikualtionszeremonie, welche mit dem Gruppenphoto in unseren Gowns und den zwischen leidenschaftlicher Rede und pragmatischer Mahnung pendelnden Ansprachen diverser Amtsinhaber des Colleges wohl für mich unvergesslich bleiben wird.
Es gäbe noch so viel zu schreiben, aber ich muss schon wieder weiter, herausfinden, ob das Rudern wirklich morgens um 05:30 losgeht. Statt Worten gibts nun Bilder, die mehr sagen, als, nun, Worte halt.

St Catherine's College von meinem Hauseingang aus
St Catherine's College Main Court


Mit Lisanne nach dem Matriculation Dinner
Eingang zum King's College


Katerfrühstück

Round Church

Kommentare:

  1. saugeile fotos thomas! sieht echt total archaisch beeindruckend aus, hehe der hintergrund hier war gewöhnungsbedürftig aber find ich auch cool, very british flavor yer got there maite :D schöne woche noch.. andré

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das klingt schonmal äußerst cool, freu mich auf mehr Berichte und Photos.
    Eine Bitte: Mach den Hintergrund ein bisschen weniger transparent, ich konnte den Text nur ohne Kopfschmerzen lesen, weil ich ihn rauskopiert hab. ;-)
    Ach, bester Ex-Matrikuland ist eindeutig Charles Darwin.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eure Anmerkungen! Leider gibts nur transparent oder nicht, daher hab ich das Textfeld zur besseren Leserlichkeit mal mit Latte Macchiato eingefärbt :)

    AntwortenLöschen