Dienstag, 16. November 2010

Adoption als lebenslanger Prozess...

...ist nur ein Gedanke in der Adoptionsforschung, doch in Anbetracht der Tatsache, dass ich schon ewig an dem bisschen Essay zu diesem Thema schreibe, erscheint er mir wie der einzig vorherrschende.
 Da kommt jede Form der Prokrastination gerade recht, wobei ich diesen Eintrag hier nicht dazu zählen würde. Dieser entsteht eher aus dem schlechten Gewissen, seit drei Tagen nichts mehr veröffentlicht zu haben. Außerdem waren die zwei letzten Einträge auch etwas mager: keine Bilder, lediglich ausgeschmückt dargestellt, dass ich einmal shoppen war und zur Zeit viel Sonic Youth höre. Auch heute wird's nicht viel mehr werden, befürchte ich, aber so schnell wird sich keine bessere Gelegenheit zum Schreiben finden.
 Wie sahen also meine letzten Tage aus? Das Wochenende: Freitag Sangria-Trinken bei Noelia und anschließend ins Vodka Revolutions, bis jenes geschlossen hat (gegen drei). Letzteres in der Art schon arg wie das Forum in Trier oder das Koi in Landshut (von Erzählungen her zumindest, ich war ja noch nie drin): Kundschaft jenseits der Zwanzig mit desperaten Annäherungsversuchen; das Traurige: die meisten waren damit erfolgreich. Einer zum Glück nicht, der war aber auch zu furchtbar, der Mann im Leopardenkleid (- die neue Erfahrung von Thomas Czikmantori). Er hat den drei spanischen Mädels, mit denen ich da war unendlich plump und lästig zugesetzt, meine Abwehrversuche dreist ignoriert.
Ein Highlight des Abends muss ich aber noch ansprechen: Die Wände waren samtig...








 Samtag Abend trafen wir uns zum zweiten Versuch des Erasmus-College-Bar-Crawl und wieder kamen wir nicht weiter als bis zur King's College Bar. War aber wieder ein lustiger Abend, eine Partie Pool mit total betrunkenen Italienern und Griechen und guten Gesprächen gegen Ende. Der Durst macht aber immer so hungrig, daher haben Noelia und ich uns vor Freude kaum halten können, als wir zwei heimatlose Stück Pizza gefunden haben. Sie waren zwar schon kalt, aber sauber und lecker. Die anderen halten uns jetzt zwar für eklig, aber wenn die mal im Krieg oder Pirat auf hoher See gewesen wären, dem Hungertod nah, dann wüssten sie, dass man kein Essen wegwirft. V.a., wenn man so einen Hunger hat!
 Es gibt doch überraschend viel zu schreiben und sogar ein paar Bilder :) also doch Prokrastination? Apropos: ich lese derzeit mehr DSLR-Objektiv-Reviews, als ein normaler Mensch aushalten kann. Und plötzlich klingen 799 € ganz vernünftig für eines von zwei oder drei Objektiven, v.a. wenn man sich die Kamera (für nochmal den gleichen Betrag) noch nicht mal angeschafft hat und gar nicht weiß, ob man immer noch so von Photographie begeistert sein wird, wenn es erst mal anspruchsvoll werden wird. Aber tief drin spüre ich, dass ich mal ein Papa sein werde, dessen Leica ihm alles bedeutet und dessen Frau ihn immer deswegen schimpft, "das ganze Geld nur für ein paar Schnappschüsse!", und die Kinder dürfen nicht an die Vitrine, wo das Schmuckstück steht, wenn es gerade nicht benutzt wird...ach ja...und ich werde Pollunder tragen und eine rahmenlose viereckige Brille tragen und Bescheid wissen, was in der Welt vor sich geht, weil ich morgens die Zeitung lesen werde. Und Cello spielen und ganz viele Fliegen und Sakkos mit Flicken tragen. Taillierte Sakkos mit Flicken, da ich in meinem Renneinser jeden zweiten Abend auf der Elbe meine Runden ziehen werde. Oder auf der Cam?
 Schluss, ich muss mich sputen. Debate-Workshop.

Kommentare:

  1. Schon erschreckend, mit welchen Methoden man Erfolg haben kann, aber irgendwie auch lehrreich. Offensichtlich muss mann sich nicht zwangsläufig ein Bein ausreisen, um Frauen zur Intimität zu bewegen.
    Jedoch habe ich die Flirterei seit eh und je lieber mit Stil als mit Plumpheit betrieben, ich denke, du denkst ähnlich.

    ^^Danke für Deine Visionen wie Du Dir Deine Zukunft vorstellst^^ hört sich sehr amüsant an und ist schön überzogen dargestellt. Aber womöglich an der Wirklichkeit nicht so weit vorbei.
    JohnBär

    AntwortenLöschen
  2. ich bin mir nicht sicher, ob das dann intimität ist...und zu stil oder plumpheit meines flirtens würde ich mich lieber nicht äußern ;)
    und was ist denn an den visionen überzogen? genau so stelle ich mir das vor! :) ich freu mich schon auf die spießigkeit, alles zu seiner zeit :D

    AntwortenLöschen
  3. so bescheiden, der herr^^ hast recht, wer beurteilt denn wohl "stil"?
    JohnBär

    AntwortenLöschen